intelligente vernetzte modulare Systeme

 

 

 

profiLag x

 

  • profiLag®x Eine Familie – viele Möglichkeiten

    Unsere Softwarefamilie profiLag® besteht aus zahlreichen Modulen für ein systemübergreifendes Informationsmanagement im Produktionsbetrieb. Die Software lässt sich bequem an verschiedenste Geräte anpassen. Alle profiLag®-Module können individuell zusammengestellt werden. Sie lassen sich einzeln verwenden oder in eine gemeinsame Benutzeroberfläche integrieren. profiLag® ist auch als mobile Anwendung für Android verfügbar (iOS in Vorbereitung).

    Unsere Standardsoftware profiLag®, passt sich Ihnen an. Ein Widerspruch? Für uns nicht : profiLag® ist eine branchenneutrale Lösung, die beliebig mit Modulen erweitert werden kann. Derzeit gibt es elf Module. Das bietet zahlreiche Vorteile für Sie und Ihr Unternehmen: Sie profitieren von der Kosteneffizienz einer Standardsoftware die so anpassbar ist, dass jeder Arbeitsplatz genau auf die Funktionen und Daten zugreifen kann, die er wirklich benötigt. Und das nicht nur heute, sondern auch in Zukunft: profiLag® lässt sich jederzeit an veränderte Strukturen und Prozesse anpassen. Mehr als 400 Anwendungen können auf die jeweiligen Anforderungen zugeschnitten werden. - Hotlinesupport, - Ersatzteilservice, - Umbauten, - Modernisierung, - Wartung nach EN528, - SPS Änderungen, - Lagerverwaltung STOPALag®, - Anbindung von Maschinen, - Lagerverwaltungen, - Datenerfassung, -Transportsteuerung etc . . .

    Die Vorteile des Bausteinprinzips

    Der modulare Aufbau von profiLag mit zwölf Zusatzmodulen bietet einige starke Vorteile für Sie und Ihr Unternehmen.

    _ Sie kaufen nur die Funktionen die Sie auch benötigen

    _ Das wirkt sich positiv auf den Preis aus

    _ Wächst Ihr Unternehmen, wächst profiLag mit

    _ Sie benötigen nur eine Software für viele Bereiche

    _ Sie stellen sich Ihre Software individuell zusammen:

     Basisversion (erforderlich) + Zusatzmodule (optional) = Ihre Softwarelösung 

  • pBasic Lagerverwaltung

    profiLag®x basic ist ein Softwaresystem für die Verwaltung von Warenbeständen aller Art in einem Produktionsunternehmen. Sowohl Zukaufteile, Rohwaren, Halb- und Fertigteile als auch Teile für die Fremdfertigung können mit sms verwaltet werden. Mit sms wird der Wareneingang erfasst sowie Transportaufträge zur Einlagerung oder in die Produktion erzeugt. Die genaue Versorgung der Produktion aufgrund von Aufträgen oder Beständen wird mit sms möglich. sms bietet jederzeit präzise Auskünfte über Bestände oder Fertigstellungsgrade. Durch eine Integration in die ERP Daten stehen alle Informationen aus profiLag unternehmensweit zur Verfügung.


    Bedienplätze von profiLag im Lager und in der Produktion ermöglichen die Planung von Transporten in Echtzeit und die optimale Auslastung von Transportsystemen. Durch Nutzung von Barcode oder RFID werden Fehler weitestgehend vermieden. Zuverlässige Inventurdaten stehen auf Knopfdruck zur Verfügung. sms besteht aus verschiedenen Modulen, die für die logistischen Prozesse die Funktionalitäten des profiLag®X Logistik Servers (pXLS) nutzen. Alle notwendigen Prozesse wie zum Beispiel das Erfassen des Wareneingangs, das Bilden von Transporteinheiten oder auch das Drucken von Palettenetiketten sind in diesem Server vorhanden. Die Funktionen dieses Server stehen über Web-Services öffentlich zur Verfügung. So kann ein Fremdsystem z.B. Palettenetiketten erzeugen oder Bestände korrigieren. Damit können logistische Prozesse direkt vom ERP-System ausgelöst werden, ohne Schnittstellen und individuellen Datentransfer. profiLag ist das einzige Logistiksystem, das derart offen seine Prozesse zur Verfügung stellt.
    Eine weitere Stärke dieses Verfahrens ist die sichere und schnelle Anpassung von Dialogen. So können kundenspezifische Dialoge entstehen, die den Logistik Server nutzen ohne die Prozesse zu ändern. Für die Bedienung im Produktionsumfeld ist die Einarbeitung für die Mitarbeiter sehr gering, da die Dialoge an die jeweiligen Bediener angepasst werden können. Mithilfe dieser Individualsierung etabliert sich profiLag schnell im Produktionsprozess. Durch den sicheren Softwarekern sind stabile individuelle Lösungen möglich.
    Die Nutzung von Windows CE und Web-Browsern ermöglicht eine einfache Installation des Systems im Unternehmen. Die Palette von mobilen Endgeräten, Staplerterminals und Scannern ist sehr groß. Somit können optimale Hardwarekomponenten für jedes Unternehmen leicht zusammengestellt werden. sms ist auch als Bedienoberfläche für automatische Lagersysteme bestens geeignet. In Verbindung mit profiLag® mfc, dem Softwaresystem zur Materialflusssteuerung, können vollautomatische Systeme wie Regalbediengeräte, fahrerlose Transportsysteme oder sonstige Lager- und Fördertechnik gesteuert und bedient werden. Zu vielen Systemen, z.B. von STOPA oder KARDEX stehen fertige Anbindungen zur Verfügung.

     

    profiLag®x basic besteht aus folgenden Modulen:

    • Wareneingang pGin
    • Warenausgang pWork 
    • Datenauswertungen pData
    • Transporte und Bewegungen pmMove
    • Visualisierung pVisu 3D
    • Logistik Server profiLag®x pLS
    • Move Server profiLag®x pMS
    • Datenbankserver Microsoft SQL Server express Edition 

    Technische Voraussetzungen

    Für Server

    • Windows® Betriebssystem ab Version XP, 2GB RAM
    • Microsoft SQL Datenbank ab Version 2008 R2

    Für Clients

    • Internetbrowser mit Flashplayer PlugIn ab Verson 11.1
    • bei pVisu 3D zusätzlich Hardwareoptimierung für Grafikanwendungen
    • pmMove benötigt Android

  • pD+ Datenabfragen

    Konfiguration, Datenbankabfragen, Berichte

    profiLag® pD+:

    Konfiguration und Abfragenpro
    Etiketten und Listendruck pro Batch 
    Datenauswertungen pData
    mobile Auswertungen für Android und iOS pData Mobile
    Datenbankserver Microsoft SQL Server express Edition
    Apache Webserver mit PHP Version 5.2

    Technische Voraussetzungen

    Für Server
    Windows® Betriebssystem ab Version XP, 4GB RAM
    Microsoft SQL Datenbank ab Version 2008 R2
    Webserver mit PHP Version 5.2

    Für Clients
    pDate benötigt Internetbrowser mit Flashplayer PlugIn ab Version 11.1
    pro und pro Batch benötigt WindowsXP oder besser

  • pA+ Andon Anzeigen für die Produktion

    "Sprich nur von Dingen, die du sehen kannst."

     

    Mit profiLag® pA+ Andon-Display-Systemen können Sie wichtige Informationen ansprechend und wirkungsvoll darstellen. Die optische Aufbereitung von aktuellen Produktionsdaten zur Selbstkontrolle und Motivation der Mitarbeiter in der Fertigung wird kostengünstig möglich.
    Durch die Anbindung an BDE- oder ERP-Systeme aller Art und die standardisierte Technologie (Web-Server, Ethernet oder WLAN) ist die Andon-Technologie problemlos und schnell integrierbar.

    Live Demo (in ARBEIT)

    Hier kannst Du die Online-Nachricht in der Live Demo ändern:

  • pTcs LKW Leitsystem für Werksgelände

    Die Annahme der LKW auf dem Werksgelände und die Koordination der Fahrzeuge sind die Aufgaben von tcs. Mit tcs können LKW bedarfsgerecht zu den Be- und Entladestellen geleitet werden. tcs ermöglicht dem verantwortlichen Werker im Wareneingang oder im Versand eine freie Auswahl aus den wartenden LKW. Die Qualität der Abfertigung wird durch tcs wesentlich verbessert. tcs bringt "Ruhe" in die LKW Abwicklung
     

    Leerverwiegung
    Die LKW können beim Eintreffen auf dem Werksgelände leer gewogen werden. Bei der Zuordnung zu einem Auftrag kann dann sofort geprüft werden, ob das zulässige Gesamtgewicht eingehalten werden kann.
     
    Check In
    Die Anmeldung erfolgt im Dispatch Office. Alle Daten für die Lieferung oder die Abholung sind verfügbar. Der Fahrer bekommt alle Informationen über die Ladestelle. Der Versand bekommt die Nachricht, dass ein Versandauftrag gestartet werden kann. Ein Check In im Kiosk Modus (Selbstbedienung) ist ebenfalls möglich.
     
    Check In für Stammfahrer
    Das Einchecken für avisierte Fahrer kann vollautomatisch erfolgen. Mit Textanzeigen und Schranken ist eine mannlose Leitung möglich. Für den Notfall steht eine Telefonüberwachung zur Verfügung.
     
    Versand
    Im Versandbüro werden alle verfügbaren LKW angezeigt und können abgerufen werden, nachdem die Tour zur Verladung aktiviert oder bereitgestellt wurde.
     
    Übersicht
    Jederzeit kann mit tcs eine exakte Übersicht der anstehenden Verladungen abgefragt werden. Ladezeiten und Bewegungsdaten werden exakt nachgehalten. Das Gewicht wird protokolliert. Kein Fahrzeug verlässt überladen das Werksgelände.
     
     

    Beladung
    Die Beladung von Paletten oder auch von Schüttgut kann durch die Einbindung von Steuerungstechnik oder Staplerleitsystemen beschleunigt werden. Fehlerfreiheit kann erreicht werden durch Scanner-Technik.
     
    Erfolgreiche Abwicklung
    Die schnelle Abwicklung der LKW, die übersichtlichen Informationen und die klaren Abläufe sorgen für zufriedene Kunden. profiLag® tcs zeichnet sich aus durch Transparenz, Qualität und Akzeptanz.
     
    profiLag®X tcs besteht aus folgenden Modulen:

    – Wareneingang ptcs
    – Datenauswertungen pData
    – Visualisierung pVisu 3D
    – mobile Auswertungen für Android und iOS pData Mobile
    – Logistik Server profiLag®X LS (pXLS)
    – Datenbankserver Microsoft SQL Server express Edition
    – Apache Webserver mit PHP Version 5.2

     

    Technische Voraussetzungen

    Für Server
    – Windows® Betriebssystem ab Version XP,  2GB RAM
    – Microsoft SQL Datenbank ab Version 2008 R2
    – Webserver mit PHP Version 5.2

    Für Clients
    – Internetbrowser mit Flashplayer PlugIn ab Verson 11.1

    Technik
    Für die automatisierte Verwaltung und Lenkung von LKW stehen diverse technische Systeme zur Verfügung:

    – Textanzeigen
    – Mobile Terminals
    – Pager, SMS
    – Fahrzeugwaagen
    – Kartenleser
    – Ampeln
    – Schranken

     

  • pOp Bediensystem

    Bediensystem
    profiLag®X pop ist ein System für die Aufgaben „Bedienen und Beobachten“ speziell für automatische Logistikanlagen. Mittels profiLag® pop wird die Anlagenbedienung auf der Handbetriebsebene abgewickelt. profiLag® pop bietet Möglichkeiten zur Vorwahl der Betriebsart (Einricht-, Hand-, Automatik- und Linienbetrieb).
    Neben der Visualisierung von Anlagenzuständen und Ablage von Einstelldaten und Koordinaten bietet das System die klassischen Möglichkeiten eines Bedienpanels, z.B. zur Anzeige von Fehlermeldungen. Für die Steuerung von automatischen Lagersystemen ermöglicht pop die Ablage von Lagerkoordinaten.

    Durch das Konfigurationswerkzeug popConf können Koordinaten vom Anwender geteached werden, so dass eine Anpassung an den Lageraufbau jederzeit leicht durchzuführen ist. pop ist in der Lage komplexe Informationen, wie Barcodeinhalte oder Textdateien an die Anlagensteuerung weiter zu geben. So können Rezepturen geladen, oder Auftragslisten abgearbeitet werden.
    Die Konfiguration erfolgt mit einem beliebigen XML Editor oder komfortabler mit popConf. Der Aufbau der Anlagengrafik erfolgt in der Regel durch profil systems. Anwender mit Kenntnissen im Bereich der Adobe® Flex Produkte können diese Arbeiten unter Zuhilfenahme der profiLag® pop Bibliothek selber erledigen.

     

    profiLag®x pop besteht aus folgenden Modulen:
    - Software für Bedienen und Beobachten pop
    - Konfigurations- und Diagnosewerkzeug popConf
    - Designwerkzeug für Visualisierungsbilder und grafische Komponenten Adobe® Flex Builder

     

  • pMes Fertigungssteuerung

    Fertigungsmanagement als Schnittstelle
    Grundsätzlich ist der Sinn einer Schnittstelle, einen Übergang zwischen verschiedenen „Welten" zu schaffen (etwa zwischen einem Computersystem und dem Bediener). Hier geht es um die Verbindung der IT-Welten von Produktionsplanung und -Steuerung (ERP/PPS) mit den Fertigungsinseln und der innerbetrieblichen Logistik, von kaufmännischer Abwicklung und Fertigung. Aus Sicht der ERP-Ebene handelt es sich um eine Form von Delegation. Delegation bedeutet, sich nicht um alles kümmern zu müssen. Die Struktur eines Fertigungssteuerungssystems ist modular. Sie folgt dem Grundsatz, angepasste Spezialmodule für die einzelnen Bereiche der Fertigung bereitzustellen, wie etwa:
    - Bestandsverwaltung
    - Betriebsdatenerfassung
    - Fertigungssteuerung
    - Maschinenanbindung
    - Fahrzeugleitsystem
    - Staplerleitsystem
    - Management-Informationssystem
    - Materialflusssteuerung
    Nur so ist das System flexibel genug, um auf alle Änderungen und Erweiterungen der Fertigungsstruktur reagieren zu können. Die Module halten das spezielle Know-how der jeweiligen Fertigungsstellen vor und ermöglichen so erst die Kommunikation mit übergeordneten Systemen sowie die Integration in diese Systeme.


    Fertigungsmanagement mit profiLag®
    Die Fertigungssteuerung übernimmt die Aufträge aus dem übergeordneten ERP-System und steuert die einzelnen Fertigungszellen. Dazu werden die Auftragsdaten mit den NC- oder CAD-Programmen kombiniert und voll- oder halbautomatisch den Fertigungszellen übergeben. Die Visualisierung in den Leitständen kann nach Betriebsabteilungen, Fertigungsschwerpunkten oder Auftragsdaten strukturiert werden. Die einfache Bedienung und die überschaubare Struktur der Benutzeroberfläche gewährleistet eine fehlerfreie und zeitgerechte Fertigungssteuerung.

    image(Bild fehlt)

    image(Bild fehlt)

    Ziele des Fertigungsmanagements sind dabei:
    - die Automatisierung der Geschäftsprozesse und der Arbeitsabläufe über die gesamte Wertschöpfungskette im Unternehmen,
    - die Synchronisation von Geschäfts- und Produktionsprozessen in Echtzeit,
    - das Sammeln, Aufbereiten und Auswerten von Produktionsinformationen
    - und nicht zuletzt: die Kopplung mit den Lieferanten (Austausch von Produktions- und Qualitätsdaten, von Materialverfügbarkeit und Produktionsstatus, Vorgabe von Sequenzen für Lieferungen)

    Die Reaktion auf Ereignisse in der Produktion erfolgt mit einem Fertigungsleitsystem in Echtzeit. Dazu müssen Module wie zum Beispiel Betriebsdatenerfassung in das Fertigungsmanagement integriert werden. So können Regelkreise aufgebaut werden, die eine "Ist = Soll" -Fertigung ermöglichen.

    Ein Fertigungsmanagement-System wie profiLag® besteht aus Modulen, die nach und nach eingerichtet werden können. D.h., es wird nicht die gesamte Fertigung auf einen Schlag „umgekrempelt", sondern die Modifikationen können in Teilabschnitten eingeführt und jedes Teilziel separat evaluiert werden. Dazu gehört auch, dass die Fertigungsstrukturen des jeweiligen Unternehmens vorher analysiert werden müssen. Ein Fertigungsmanagement ist keine Lösungen „von der Stange", sondern wird für den Einzelfall konfiguriert.

    Integration in die Unternehmens-IT mit profiLag® WebServices
    Die Kommunikation mit übergeordneten Host-Systemen erfolgt mittels WebServices. Hiermit wird neben der Datenflussintegration der administrativen und der operativen Ebene auch die Einbindung von Supply Chain Management-Funktionen sichergestellt. Die profiLag® WebServices stellen alle Funktionen für den Datenaustausch zur Verfügung. Auch können mittels dieser Services Funktionen wie „Erzeuge Ladeeinheit“ o.ä. jederzeit von einem Fremdsystem ausgeführt werden. Die Kopplung mit ERP-Systemen wie Navision oder SAP kann aber auch in konventioneller Weise über Datenbanken (ODBC), Filetransfer (FTP) oder ASCII-Dateien erfolgen.

    image

    Abgrenzung profiLag® ↔ ERP
    Die Aufgabenbereiche, die von ERP-Systemen übernommen werden, sind oft sehr umfangreich. Die Fertigung wird in der Regel nicht besonders individuell unterstützt. Fertigungsstrukturen sind nicht allgemeingültig. Die Abstrahierung durch die ERP-Konzeptionäre gerät schnell an Grenzen. Hier beginnt das Zusammenspiel von profiLag und dem ERP-System. Dabei gibt es einen (linken) Bereich, der sehr individuell vom ERP (Module aus dem Bereich WWS) und von profiLag koordiniert werden kann. Die Kernkompetenz (rechter Bereich) von profiLag kann jedoch nur unzulänglich im ERP abgebildet werden. Schnittstellen sind unvermeidlich, schaffen aber Klarheit! profiLag ist der Mittler zwischen den Welten.

  • pVks Ausgangskontrolle im Versand

     

    Informationen bald verfügbar.

  • pBde Datenerfassung im Produktionsbetrieb

    BDE und PZE mit profiLag®

    profiLag® bde dient zur Betriebsdatenerfassung (BDE) und Personalzeiterfassung (PZE) innerhalb von Fertigungsbetrieben. Mit profiLag® bde lassen sich beliebige Ereignisse vom Werker initiiert in eine Datenbank erfassen. Die Bedienung erfolgt über Softkey-Funktionen. Die Belegung dieser Tasten und die Zuordnung der Funktionen sind frei parametrierbar.
    Außerdem können Daten angezeigt (parametrierbare SQL Abfragen) und werkerbezogene Daten mitgeteilt werden (z.B. Resturlaub). Die Ereignisse werden ortsbezogen (Arbeitsplatz), kostenstellenbezogen und auftragsbezogen abgelegt.
    Die Bedienung von bde erfolgt mittels Funktionstasten, die als Softkeys über profiLag® conf vorbelegt werden. Die Werkeranmeldung erfolgt mittels RFID Chip. Es sind Schnittstellen für KABA-BENZING-Leser und GIS TS-R34-USB-Leser (RFID) vorhanden. Mittels der RFID-Chips kann die Applikation in den "Vordergrund" geholt werden, so dass mit nur wenig Aktionen durch den Werker Daten erfasst werden können. Auftragsnummer und andere Daten können durch einen Scanner hinzugefügt und so ebenfalls ohne viel Aufwand sicher erfasst werden.
    Automatische Datenerfassungssysteme für die Auswertung von Maschinensignalen sind in profiLag® integrierbar. Durch den einfachen Aufbau können schnell und kostengünstig Datenerfassungssysteme aufgebaut werden.

     

    profiLag®X bde besteht aus folgenden Modulen:
    _ Datenerfassung pGin
    _ Konfigurationstool conf
    _ Datenauswertungen pData
    _ Datenbankserver Microsoft SQL Server express Edition
    _ Apache Webserver mit PHP Version 5.2

     

    Technische Voraussetzungen

    Für Server
    _ Windows® Betriebssystem ab Version XP, 4GB RAM
    _ Microsoft SQL Datenbank ab Version 2008 R2
    _ Webserver mit PHP Version 5.2

    Für Clients
    _ Windows XP oder besser
    _ Internetbrowser mit Flashplayer PlugIn ab Version 11.1

     

  • pMfc Materialflusssteuerung*

    Anbindung an automatische Transport- und Lagersysteme

    profiLag® mfc dient zur Ansteuerung von automatischer Anlagentechnik zum Transport oder zur Lagerung von Waren. Schwerpunkte für den Einsatz sind ein- oder mehrgassige Lagersysteme in der Produktion, wie zum Beispiel Blechlager oder Holzplattenlager. Aber auch Paletten- oder Gitterboxenlager im Produktionsbereich können optimal mit mfc angesteuert werden.

    Weitere Infos in Vorbereitung.

     

    profiLag® mfc besteht aus folgenden Modulen:

    - Materialflussserver mfc
    - Bedienoberfläche pman
    - Datenauswertungen pData
    - Logistik Server profiLag®X LS (pXLS)
    - Datenbankserver Microsoft SQL Server express Edition

     

    Technische Voraussetzungen

    Für Server

    - Windows® Betriebssystem ab Version XP, 4GB RAM
    - Microsoft SQL Datenbank ab Version 2008 R2
    - Webserver mit PHP Version 5.2

    Für Clients

    - Internetbrowser mit Flashplayer PlugIn ab Verson 11.1

     

  • pTsb Ladezeitensteuerung

     Die Ladezeitenverwaltung (nicht nur) für Logistikdienstleister

    profiLag® pTsb ist eine web-basierte Anwendung für die Buchung von Verladezeiten an Verladetoren oder Silostationen. Das System kann vollkommen autonom ohne Schnittstellen zu vorhandenen Systemen betrieben werden. profiLag®x pTsb ist wie alle profiLag® Produkte in das Logistiksystem integrierbar bis hin zu vollautomatischen Warehousesystemen, Verladeanlagen und Site-Access Systemen. Für Logistikzentren können einzelne Ladepunkte (Rampe, Stutzen) definiert und für bestimmte Zeiträume zur Benutzung freigegeben werden. Die zugelassenen Spediteure reservieren Ihre Ladezeiten selbständig in dem sie ein Zeitfenster für die Verladung fest buchen. Diese Zeitfenster erscheinen in einer grafischen und in einer tabellarischen Ansicht und erlauben jederzeit einen Überblick über die Auslastung der Ladezonen. Für den Lagerbetreiber stehen Funktionen zur Vergabe von Zeitfenstern und zur Reservierung zur Verfügung. Über den Ausdruck von Verladelisten können die Ladungen optimiert bereitgestellt werden.
    In der Grundversion kann das System vollkommen autonom betrieben werden. Eine Integration in vorhandene Warehouse- oder Logistiksysteme ist nicht notwendig um die Vorteile des Planungssystems nutzen zu können.

     

    profiLag®x tsb ist die Lösung für:

    - Das Verwalten von Ladezeiten.
    - Die Steuerung von Verladungen.
    - Die Bereitstellung von Verladekapazitäten
    - Die Koordination von Speditionen.

     

    profiLag®X tsb Funktionen:

    - Einrichten von Dienstleistern
    - Anlegen von Benutzern (auch durch Dienstleister)
    - Erstellen von Standard-Ladezeitschablonen
    - Freigabe und Sperrung von Ladestellen
    - Erstellen von Ladezeitvorgaben
    - Buchen von Zeitfenstern
    - Ausdrucken von Ladelisten
    - Historie aller Buchungen
    - Schnittstellen zu Office Anwendung
    - grafische Aufbereitung der Belegung von Ladestellen

     

    profiLag®X tsb ist eine Web-Anwendung (SAS):

    Wir stellen profiLag®X tsb im Internet für Sie zur Verfügung. Die Oberfläche der Software wird mit Ihrem Logo für Sie angepasst und steht für angemeldete Benutzer zur Verfügung. Die Abrechnung erfolgt abhängig von der Anzahl monatlicher Buchungsvorgängen (50 Buchungen pro Monat für 160 Euro).
    Wir erstellen Ihnen gerne ein Angebot.
    Alternativ besteht die Möglichkeit das System auf einer eigenen Plattform zu betreiben. Dazu finden Sie weiter unten genaue Informationen.

     

    Technische Voraussetzungen

    FÜR SERVER

    - Microsoft SQL Datenbank ab Version 2008 R2
    - Apache Webserver Webserver mit PHP Version 5.2

    FÜR CLIENTS

    - Internetbrowser mit Flashplayer PlugIn ab Verson 11.1

     

  • pCim Automatische Fertigung mit Lager- und Transportsystemen*

    Im Rahmen der profiLag® Familie ist eine Standardsoftware zur automatisierten Fertigung, speziell für die Blechbearbeitung, entwickelt worden. Die Basis für derartige Anlagen bildet ein automatisches Blechlager mit profiLag®X sms als Steuerungssystem. Durch intelligente Software und geeignete Maschinen wird aus einem Blechlager eine mannlose Fertigung mit vollautomatischer Rohmaterialversorgung und Einlagerung von Fertigteilen. Dieser Automatisierungsgrad wird durch die Module der Softwaregruppe profiLag®x erreicht:

     

    profiLag® cim
    cim ist ein Leitsystem für die Fertigung mit Laser-, Stanz- oder Biegemaschinen, speziell für die Fertigung mit automatisch beschickten Maschinen oder mit manuellen Arbeitsplätzen. Die automatische Ver- und Entsorgung der Maschinen ermöglicht eine mannlose Fertigung. Das Modul profiLag®X cim ist als Server zu verstehen und dient dazu, die Aufträge für die Fertigung entgegen zu nehmen (aus ERP oder CAM) oder zu erfassen.
    profiLag®X cim füllt dabei Produktionslisten für die einzelnen Stationen (Arbeitsplätze oder Maschinen), eine Materialreservierung im Lager kann vorgenommen werden. In der Arbeitsvorbereitung besteht die Möglichkeit, ein Dokument mit Technologieinformationen oder anderen Auftragsdaten dem Auftrag hinzuzufügen. Durch die Angabe von Zeiten für einen Durchlauf kann eine Maschinenlaufzeit für die eingelasteten Aufträge angezeigt werden. Kurz die wichtigen Funktionen von profiLag® cim:

    - Erfassung von Vorgängen (ein NC Programm, n Aufträge, n Fertigteile)
    - Sammeln aller Informationen zu einem Vorgang (vom ERP, vom CAM und manuell)
    - Zuordnung von Vorgängen zu Maschinen (Erstellen der Produktionsliste)
    - Vergabe von Prioritäten, Festlegung der Reihenfolge (Schnellschüsse)

     

    profiLag®X cim / RCI
    RCI ist das Modul zur Ansteuerung von Trumpf-Maschinen. Es stellt neben der eigentlichen Schnittstelle die Benutzeroberfläche für die Werkstatt zur Verfügung. Die Auftragsliste kann eingesehen, gestartet und gestoppt werden. Es können Aufträge mit einem Erfassungsdialog hinzugefügt werden. Die Reihenfolge kann verändert werden. Das Wechselspiel mit anderen Anlagen beim Zugriff auf gleiche Rohmaterialpaletten wird koordiniert. Fehlersituationen wie Materialmangel oder fehlende Fertigteilpaletten werden „just in time“ abgewickelt. Die Schnittstelle zur Lagersteuerung profiLag® sms ist ebenfalls Bestandteil dieses Systems.

     

    profiLag®X cim / DNC
    Das DNC Modul verfügt über die gleichen Möglichkeiten wie das RCI Modul, ist jedoch abgestimmt auf Maschinen mit DNC Schnittstellen (z.B. Bystronic).

     

    profiLag®X cim / MANUAL
    Die Unterstützung von Handarbeitsplätzen erfolgt mit dem Modul MANUAL. Folgende Funktionalitäten stellt dieses Modul zur Verfügung:
    - Anmelden und Abmelden eines Werkers
    - Anzeige der Aufträge für einen Arbeitsplatz
    - Anzeige von Dokumenten zu einem Auftrag
    - Aktivieren von Aufträgen
    - Erfassung der Bearbeitungszeiten
    - Anforderung von Material (Artikel oder Kommissionen) beim Blechlager (profiLag® sms)
    - Fertigmelden von Aufträgen (mit Stückzahl)

     

    Dienstleistungen, die mit dieser Software verbunden sind:
    - Erstellung eines Pflichtenhefts für: Arbeitsabläufe, Schnittstellen zur Informationsbeschaffung zum CAM oder PPS
    - Anpassungsarbeiten
    - Installation der Software beim Endkunden
    - Konfiguration und Inbetriebnahme der Schnittstellen
    - Inbetriebnahme der PPS und/oder CAM Schnittstelle
    - Schulung der Mitarbeiter

     

    Ablauf in der Arbeitsvorbereitung
    Von der Arbeitsvorbereitung werden die NC-Programme und die Rohmaterialien sowie die Einlagerdaten für die Fertigteile zusammengestellt und dem Fertigungssystem profiLag® elektronisch übergeben. Folgende Daten werden gesammelt (grün: ausschließlich für kundenseitige Verwaltungsfunktionen, ohne funktionale Bedeutung für cim):

     

    Ablauf in der Fertigung
    Am profilLag® cim Client (RCI oder DNC) wählt der Werker die Maschine und den Auftrag aus und startet diesen
    oder:
    an der Maschinensteuerung wird eine Auftragsliste (Produktionsplan) erstellt.
    Dabei kann nicht nur ein einzelner Auftrag gestartet werden, sondern es kann eine Auftragsliste gefüllt werden (mannlose Schicht). Diese Liste kann auf Wunsch nach gleichen Rohmaterialien sortiert und optimiert abgearbeitet werden. Nachdem an der Maschine einmal die Freigabe erfolgt ist, läuft Folgendes automatisch ab:

    - Versorgung der Maschine mit dem NC-Programm
    - Anlieferung von Rohteilen mit Nachschubsteuerung und Auswertung „letztes Blech“
    - Abarbeiten des Programms mit der gewünschten Anzahl von Durchläufen
    - Entsorgung von Fertigteilen, (Einlagern unter Artikelnummer, Fertigungsauftragsnummer und Position (im Feld Kommission), Menge)
    - Fertigmeldungen an das PPS mit Rückmeldung der Fertigungszeiten, linear verteilt gemäß anteiligen Vorgabezeiten
    - Wechsel der Programme.

     

    Verbindung aufnehmen mit profiLag®X cim über Schnittstellen

    RCI
    Mittels dieser Schnittstelle werden folgende Funktionen realisiert:
    - Vorgabe des NC-Programms
    - Start des NC-Programms
    - Fertigmeldung pro Tafel mit Zeiterfassung
    - Verarbeitung der Meldungen für die Entsorgung
    - Verarbeitung der Meldungen zum Rohteilpalettenwechsel

    Die RCI Schnittstelle muss bei jeder der anzubindenden Maschinen aktiviert sein. Bitte prüfen Sie die Verfügbarkeit bei Ihren Maschinen. Die Einrichtung der Maschinenschnittstelle auf der Gegenseite (Trumpf-Maschine) erfolgt durch die Firma Trumpf.

     

    DNC
    Mittels dieser Schnittstelle werden folgende Funktionen realisiert:
    - Vorgabe des NC-Programms
    - Start des NC-Programms
    - Fertigmeldung pro Tafel mit Zeiterfassung
    - Verarbeitung der Meldungen für die Entsorgung
    - Verarbeitung der Meldungen zum Rohteilpalettenwechsel

     

    ERP oder CAM
    Die in der Arbeitsvorbereitung einzugebenden Daten können teilweise automatisch aus CAM oder PPS Systemen übernommen werden. Die entsprechenden EDV-Schnittstellen sind aufgrund der Individualität der Arbeitsabläufe und der Produkte im Projekt zu definieren. Dazu ist ein Pflichtenheft zu erstellen, das folgende Bereiche bewertet:

    - Erstellung des Pflichtenhefts für die Arbeitsabläufe
    - Auswertung von PPS-Informationen
    - Auswertung von CAM-Informationen
    - Auswertung von CNC-Programmdateien
    - Anpassung der Importwerkzeuge des profiLag® Systems zur automatischen Übernahme der oben angegebenen Informationen.
    - Rückgabe von Bestandsinformationen und Fertigungszeiten

     

    profiLag®X cim besteht aus folgenden Modulen:
    - Clientdialog pCim Client*
    - Masterdialog pCim Master*
    - Schnittstellen Server CIM RCI*
    - Logistik Server profiLag®X LS (pXLS)* oder Materialflussrechner profiLag® MMFC
    - Datenbankserver Microsoft SQL Server express Edition
    - Apache Webserver mit PHP version 5.2*

    Zurzeit ist nur die Windows basierte Variante profiLag® cim verfügbar. Die Web-basierten Produkte sind in der Entwicklung.

     

    Technische Voraussetzungen

    FÜR SERVER
    - Windows® Betriebssystem ab Version XP, 2GB RAM
    - Microsoft SQL Datenbank ab Version 2008 R2
    - Webserver mit PHP Version 5.2

    FÜR CLIENTS
    - Internetbrowser mit Flashplayer PlugIn ab Version 11.1

     

  • 1

Retrofit

Die harmonische Verbindung von alt und neu
Als Produktionsanlagenbetreiber oder Lagerist wissen Sie, dass in regelmäßigen Abständen ein Update Ihrer Technologie notwendig ist. Planen Sie beispielsweise den Austausch einzelner Elemente bzw. verwenden Sie Maschinen oder Systeme verschiedener Hersteller, kann ein solches Projekt zur besonderen Herausforderung werden. Das Gleiche gilt für die Erneuerung von mechanischen oder elektrischen Komponenten. Unsere erfahrenen Fachleute stellen sich gerne dieser Aufgabe. Nach einer gründlichen Beratung und Abstimmung vor Ort sorgen sie für eine effektive Neu-Vernetzung von Lagertechnik, Maschinen, Leit- und ERP-System. Vorhandene Elemente und Anlagenteile integrieren sie dabei flexibel in ein Gesamtkonzept – unter Berücksichtigung von Steuerungstechnik, Leit- und Kennzeichnungssystemen. Als Kunde erhalten Sie alle Leistungen bequem aus einer Hand. Auch für alle nachfolgenden Service- und Wartungsarbeiten steht Ihnen unser Projektteam zur Verfügung.

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Videos

ist im Umbau